Die Idee zum eigenen Internetradio entstand bereits so etwa 1995, doch von einer konkreten Umsetzung war alles noch sehr weit entfernt. Als ich dann im Herbst 1997 die Macher von Sonixradio kennenlernen durfte, die auch ein reines Internetprogramm gestalten wollten, beschäftigte mich das Thema immer mehr.

Anfang 1998 wurden daher bereits die ersten Versuche von HappyRadio durchgeführt, allerdings noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Und schließlich im Oktober 1998 war es dann endlich soweit: Der „Startschuss in ein neues Zeitalter“ fiel – das Projekt HappyRadio ging online!

Ab da konnte man von überall rund um die Uhr das Programm über das Internet mittels dem (damaligen!) RealPlayer empfangen. Man darf dabei nicht vergessen, dass damals das Internet noch mehrheitlich mit Modems genutzt wurde, die z.B. nur Übertragungsraten von 24kbit/s zuließen. Eine ISDN-Leitung, die bereits 56kbit/s ermöglicht, war hier bereits Luxus.

Doch schon bald stellte sich heraus, dass es ein besseres Übertragungsverfahren als RealAudio gibt: mp3-Streaming!
HappyRadio sendete also ab Anfang 1999 als einer der ersten in diesem neuen technischen Format ein 24-Stunden Programm exklusiv im Internet.

Bestand das Programm anfangs nur aus Nonstop-Musik in einer oft sehr ungewöhnlichen Mischung, mit einer Livesendung am Freitag abend, die „Happy Friday Night“, so wurden die Livesendungen schon bald immer mehr. Fast täglich ab 22 Uhr war dann jeweils ein Moderator zu hören. Darunter war auch der bekannte Privatradio-Pionier Jo Lueders, der unter dem Namen „Magix“ im Chat-Kanal vertreten war und mit seinem Radio Flamingo ein vollkommen neues, sehr dialogbasiertes Radiokonzept umsetzte, das mittels des Chats die Hörer in den Mittelpunkt der Sendungen rückte und sie mit Quizfragen unterhielt, während im Hintergrund Musik lief, die zwar nebensächlich präsentiert, aber auch immer mit kommentiert wurde, bzw. es wurde auch auf Hörerwünsche eingegangen.

Später habe auch ich diese Idee von der Quizshow im Radio in meiner sehr beliebten Sonntags-Sendung „sunday funplay“ aufgenommen und weitergeführt. Aber auch am automatischen Nonstop-Musikprogramm wurde immer wieder weitergebastelt, so dass HappyRadio schon bald wieder eine weitere Sensation bieten konnte: Die automatische Musikwunsch-Möglichkeit auf den Webseiten rund um die Uhr (mit Ausnahme der Livesendungen, in denen natürlich durch die jeweiligen Moderatoren persönlich auf die Wünsche der Hörer eingegangen wurde).

Alles schien perfekt, so dass schließlich – gemäß Murphy’s Law – etwas passieren musste: Meinem damaligen Provider verursachte ich zuviel Traffic, und auch andere Umstände kamen noch dazu, die den weiteren Betrieb erheblich erschwerten. Daher wurde am 25.3.1999, also bereits knapp ein halbes Jahr nach Start, HappyRadio im wahrsten Sinne des Wortes still gelegt.

Die Reaktionen der Hörer äusserten sich in Empörung und Verständnislosigkeit, aber meine persönliche Sicht war etwas differenzierter. Man darf nämlich bei allem nicht vergessen, dass ich HappyRadio immer nur als Hobby betrieb, und das hatte in dieser Zeit dann schon ganz schön überhand genommen.

Dennoch bemühte ich mich um eine Weiterführung in irgendeiner Weise. Und ich hatte sogar wieder einmal Glück: Dank der Unterstützung durch die Firma Netztech GmbH aus Eichstätt konnte HappyRadio schon bald wieder weitersenden.

In der Folgezeit gab es dann sogar einige Spezialveranstaltungen und Liveauftritte/-übertragungen, und auch an der Technik wurde weiter gefeilt, so dass wieder einmal ein Wechsel des Players stattfand: RealNetworks entwickelte seine Codecs und Player natürlich auch weiter und so konnte man mit dem Codec „Real G2“ nicht nur einen besseren Klang bei gleichbleibender geringer Übertragungsrate erzielen, sondern auch noch mit Video senden!

Auch in dieser Neuphase von HappyRadio blieb ich nicht lange alleine, so dass schon bald wieder fast jeden Abend moderierte Sendungen präsentiert wurden. Abwechslung war wie immer garantiert!

Und dann, ganz plötzlich ließ alles einfach nach. Keiner hatte mehr Zeit, Sendungen zu machen (beruhte ja alles auf ehrenamtlicher Arbeit), immer weniger hörten zu (Die ersten Flatrates wurden wieder abgeschafft! Ja! Heute unvorstellbar…), und dann gab es noch einige rechtliche Probleme. Das alles führte dazu, dass im Endeffekt keiner die Verantwortung weiterhin übernehmen wollte, und so wurde folglich der Betrieb von HappyRadio wieder einmal eingestellt.
Aber HappyRadio war einfach nicht totzukriegen!

Im Jahr 2001 regte sich wieder etwas auf www.happyradio.de; man konnte sie wieder hören, die Gute-Laune-Musik, diesmal wieder im bewährten mp3-Format! Verdanken konnte ich dies dem engagierten Jungunternehmer Andreas Hahn, welcher ursprünglich ein paar Sendungen auf HappyRadio veranstaltete, bevor er sein eigenes Internetradio entire-radio startete.

Unter dem Dach von entire media wurde HappyRadio dann als ein zusätzliches Internetradio angegliedert. Dadurch gab es wieder ein volles Programm, 24 Stunden, 7 Tage die Woche!
Anfangs fast komplett ohne Moderation, dafür aber mit einem Mix an guter-Laune-Musik, der wohl nicht so leicht zu überbieten war. Und das sogar in guter mp3-Stereo-Qualität!

Doch damit nicht genug:
Am 14.07.2001 bekam HappyRadio Nachwuchs: Happy2.dance. – the dance channel.

Da nämlich Techno, House und Co. seit dem letzten Relaunch von HappyRadio nicht mehr gespielt wurden, brauchte es nun ein 2. Programm, auf dem die Fans dieser Musik wieder versorgt werden konnten. Und bereits in kürzester Zeit stieß auch Happy2.dance. auf große Beliebtheit.

2002 gab es dann erneut ein paar Veränderungen: Als neuer Streaming-Server diente nach Problemen mit unserem Provider nunmehr ausschließlich die Streaming-Plattform live365.com. Die Webseiten zogen ebenfalls erneut um und wurden ein bisschen verändert, die Musik aber blieb in der gewohnten HappyRadio-Mischung!
Die interaktiven Möglichkeiten, wie die Musikwunsch-Automatik, wurden weiter ausgebaut und um eine Direktauswahl aus einem vorgegebenen Angebot erweitert. Das Programm wurde wieder mehr strukturiert, es gab wieder spezielle Sendungen mit speziellen Musikstilen, allerdings alles unmoderiert. Dazu kamen auch erstmalig professionell produzierte Jingles und sogar stündliche Nachrichten.

Während HappyRadio ausgebaut wurde, musste ich feststellen, dass es auf Dauer nicht tragbar ist, den zweiten Kanal Happy2.dance. aufrechtzuerhalten, so dass dieser leider bereits nach einem Jahr wieder eingestellt werden musste.
Die Hoffnung, dass es auf HappyRadio einmal wieder moderierte Sendungen gäbe und alles so (ähnlich) würde, wie früher, wurde nie aufgegeben. Bis dann im Frühjahr 2003 eingesehen werden musste: So geht’s nicht weiter.

HappyRadio war nicht mehr das, was es sein sollte, und es machte eigentlich auch nur noch Arbeit und Ärger und wenig Spaß. Zudem stand es schlecht um die Zukunft, da die persönlichen Umstände alles andere als günstig waren, um einen Fortbestand sichern zu können. Vor allem auch die finanziellen Aspekte bezüglich Urheberrechtsabgaben und Gebühren anderer Leistungsträger (sprich, gegenüber den entsprechenden deutschen Organisationen GEMA und GVL) spielten hierbei eine große Rolle, da dies alles – für ein reines Hobby – auf Dauer einfach viel zu kostspielig war.

Nach so vielen Phasen mit Hochs und Tiefs entschloss ich mich daher, diesmal ein endgültiges Ende zu setzen.

HappyRadio hatte seine Zeit, eine schöne Zeit. Doch irgendwann geht alles einmal zu Ende.
Ich danke allen, die mit mir die schönen Zeiten miterlebt und mitgestaltet haben,
und wünsche allen die besten Grüße,

Siegfried Wagner (Gründer und Betreiber von HappyRadio)